Myanmar – Ährenträgerpfau und Goldkopftimalie

Ornithologie und Wildbeobachtung in Myanmar

Reise der Ornithologischen Gesellschaft in Bayern e.V. vom 31. März bis 15. April 2012

      (Hlawga Wildlife Park, Bagan, Ayeyarwaddy- Fluss, Natmataung (Mt. Victoria) National Park, Kalaw und Inle Wetland Wildlife Santuary)

Myanmar, das zweitgrößte Land Südostasiens, markiert die Grenze zwischen der Hinterindischen Halbinsel, dem Indischen Subkontinent sowie dem Tibetischen Hochplateau und zeichnet sich durch seine reichhaltige Biodiversität und die Vielfalt verschiedener Habitate aus. Bereits Marco Polo hat im 13.Jh. die artenreichen Regenwälder, die mehr als die Hälfte des Landes bedecken, beschrieben. Mit 1093 nachgewiesenen Vogelarten, von denen 6 endemisch und 120 weltweit gefährdet sind, gehört Myanmar zu den Hotspots für Ornithologen weltweit, und es werden immer noch neue Arten entdeckt.

Die ornithologische Ausbeute erbrachte 327 Vogelarten auf die gemeinsame Artenliste aller Reiseteilnehmer sowie 15 Säugetierarten und 10 Amphibien- und Reptilienarten.

  Beteiligte Fotografen: Ronny Hartwich, Dr. Franz Marquart und Mark Piazzi